Ansprechpartner
Wir möchten Sie über die bevorstehende Notwendigkeit eines Updates Ihres Systems auf die neueste Version der AgileIQ-Software 3.4.6 informieren. Bitte beachten Sie: Die aktuelle Softwareversion AgileIQ 3.4.5 wird nach dem 1. Februar 2019 nicht mehr starten.                                                        Wir möchten Sie über die bevorstehende Notwendigkeit eines Updates Ihres Systems auf die neueste Version der AgileIQ-Software 3.4.6 informieren. Bitte beachten Sie: Die aktuelle Softwareversion AgileIQ 3.4.5 wird nach dem 1. Februar 2019 nicht mehr starten.                                                        Wir möchten Sie über die bevorstehende Notwendigkeit eines Updates Ihres Systems auf die neueste Version der AgileIQ-Software 3.4.6 informieren. Bitte beachten Sie: Die aktuelle Softwareversion AgileIQ 3.4.5 wird nach dem 1. Februar 2019 nicht mehr starten.                                                        Wir möchten Sie über die bevorstehende Notwendigkeit eines Updates Ihres Systems auf die neueste Version der AgileIQ-Software 3.4.6 informieren. Bitte beachten Sie: Die aktuelle Softwareversion AgileIQ 3.4.5 wird nach dem 1. Februar 2019 nicht mehr starten.

Brandschutzkonzepte in der Hightech Industrie

Silicium in vielen Gegenständen des täglichen Lebens


Seit einem halben Jahrhundert bildet Silicium als Rohstoff die Grundlage der Mikroelektronik.

Die Siltronic AG ist einer der Weltmarktführer für Wafer aus Reinstsilicium mit Durchmessern bis zu 300 mm, die an Standorten in Europa, Asien und den USA entwickelt und produziert werden.

Siliciumwafer sind die Basis der modernen Mikro- und Nanoelektronik - für Computer, Mobiltelefone, Internet, DVD-Player, Flachdisplays, Navigationssysteme, Airbags, Computertomografen, Flugzeugsteuerungen und vieles mehr. Wafer bilden außerdem die Basis für elektronische Bauteile: Von Thyristoren für Hochspannungsanwendungen über niedrigohmige Schaltelemente für den Automobilbau oder die Telekommunikation bis hin zu hochintegrierten Mikroprozessoren und Speicherbauelementen für die Informationsverarbeitung. Kurzum: In vielen Gegenständen des täglichen Lebens sind Siliciumwafer der Siltronic AG enthalten.

Innovativer Brandschutz für innovative Produktion


Am Produktionsstandort Freiberg bei Dresden unterhält die Siltronic AG eine der modernsten Anlagen für die Herstellung von Siliciumwafern. Durch die große zu überwachende Fläche mit vielen Reinstraumbereichen war die Konzeption und Installation eines umfassenden Brandmelde- und Brandfallsteuerungskonzepts eine echte Herausforderung.

In enger Zusammenarbeit zwischen Herrn Peter Neubert (AEK), Herrn Jürgen Naupert (Siltronic AG) und Herrn Dipl. Ing. Wolfgang Reichlet (NOTIFIER) wurde diese Aufgabe gelöst.

Die AEK (Automation - Elektro - Kreutzpointner) erhielt den Auftrag, diese anspruchsvolle Aufgabe technisch umzusetzen, also die Brandmeldeanlage für die Fabrik zu installieren. Mit dem NOTIFIER Produktportfolio war es möglich, diese Herausforderung tatsächlich zu realisieren. AEK arbeitet seit über 10 Jahren intensiv mit Notifier zusammen.

Mit über 100 Mitarbeitern hat sich das Unternehmen unter anderem auf die Herstellung von Brandmeldeanlagen mit NOTIFIER Produkten für Industrieanlagen und andere Großprojekte in Deutschland und auch im Ausland, wie z.B. in Singapur, England, und Minsk spezialisiert. Eigene Planung mit CAD Systemen sowie die Herstellung der notwendigen Schaltschränke machen das Unternehmen zu einem autarken und leistungsfähigem Anbieter.

Um den hohen Anforderungen gerecht zu werden, wurde von der AEK der Gerätehersteller Notifier von Anfang an in die Planung mit einbezogen. In umfangreichen Analysen wurde zunächst exakt definiert, welche Technik für welchen Bereich eingesetzt werden soll. Gesteuert wird das gesamte System von einem Notifier Netzwerk von 5 Brandmelderzentralen des Typs NF 500 und NF 5000, wobei die NF 500 zugleich als Bedienzentrale in der Leitwarte fungiert.

Die ausfallsichere Peer-to-Peer-Vernetzung der ringbusgesteuerten Brandmelderzentralen erfolgt über Glasfaserkabel. Die Vorteile dieser Struktur sind: Gute Überbrückungen von großen Entfernungen, keine Potentialtrennung erforderlich, keine Potentialverschiebung und zudem ist das Netzwerk extrem überspannungsresistent.

Brandmeldetechnik für mehrgeschossige Produktionshalle


  • Ebene 0
    Auf Grund der vielfältigen Störgrößen wurden hier Notifier Melder vom Typ SDX-751 TEM eingesetzt. Mehrfach-Sensorrauchmelder, auch ACCLIMATE genannt, benutzen optische und thermische Sensoren, die mittels Signalanalyse (Algorithmen) verarbeitet werden, um entstehende Brandrisiken frühzeitig zu detektieren und Störgrößen zu eliminieren.
  • Ebene 1
    Zur Überwachung der Decke mit Unterzügen wären weit über 700 punktförmige Rauchmelder notwendig gewesen. Daher entschloss man sich für die Installation von 21 Rauchansaugsystemen, die einfacher und kostengünstiger den gesamten Raum optimal überwachen.
  • Ebene 2
    Die Lösung: Einsatz von zwei miteinander gekoppelten Systemen. An der Decke kamen hochsensible Notifier VIEW-Laserrauchmelder zu Einsatz, die schon bei kleinsten Mengen Rauch einen Brand melden. In den Doppelböden wurden Rauchansaugsysteme installiert.
  • Ebene 3
    Auf Grund der riesigen Überwachungsfläche hat man sich entschieden acht linienförmige Rauchmelder von Notifier einzusetzen. Dieser Meldertyp, der mit seiner maximalen Empfindlichkeit arbeiten kann, ist ideal für die Frühesterkennung von Bränden geeignet.

Dezentrale Brandmeldezentrale für effektiven Schutz


In einem anderen Gebäude ist die riesige Zentrale für die Ver- und Entsorgung der Produktion untergebracht. Hier herrschen ähnliche schwierige Voraussetzungen wie in der Basis-Ebene des vorweg beschriebenen Gebäudes, so dass auch hier Notifier-Melder vom Typ SDX-751 TEM eingesetzt wurden.

Im Fall eines Brandalarms sorgt ein ausgeklügeltes System dafür, dass trotz der großen Entfernungen der einzelnen Gebäudeteile schnell und unkompliziert der potentielle Brandherd gefunden wird. Im Fall eines Feueralarms wird ein komplexes Informationssystem aktiviert (ausgehend von der Siltronic-Leitzentrale) und die Feuerwehr angeholt. Die Feuerwehr informiert sich durch Blitzleuchten und Feuerwehr-Bedien-/Informationszentralen.

Auf dem Feuerwehranzeigetableau (FAT) ist eine genaue Angabe des Brandortes abzulesen. Mit der Laufkarte (LK) ist ein sofortiges Auffinden der Gefahrenstelle möglich. Mit dem Feuerwehrbedienfeld (FBF) können verschiedene Funktionen, wie z.B. die Zurückstellung des Alarms, das Abschalten der Brandfallsteuerung oder des akustischen Alarms von der Feuerwehr durchgeführt werden. Die Brandmeldeanlage steuert bereichsbezogen die ELA-Anlage zur Information der Mitarbeiter in den betroffenen Arbeitsstätten. Letztendlich ist die Brandmeldeanlage mit weiteren Anlagen verbunden, wie z.B. einer Gas-, Schaum und Sprinkleranlage gekoppelt, die im Brandfall komplex zusammenwirken.

Fazit:

Diese sehr große und komplexe Brandmelderanlage ist dank einer perfekten Konzeption sehr gut und schnell von den handelnden Personen bedienbar.

Höchste Sicherheit in der Fertigung von Siltronic
Höchste Sicherheit in der Fertigung von Siltronic
v.l.n.r.: Jürgen Naupert, Siltronic AG; Peter Neubert, AEK
v.l.n.r.: Jürgen Naupert, Siltronic AG; Peter Neubert, AEK